Aktuelles

   

 Wir haben geöffnet!  

Fotoausstellung „TIERisches am Wegesrand“ vom 24. Juni bis 25. November 2022, in der Zoogaststätte.
Dr. Rüdiger Schulz & Christian Zocher

Gezeigt werden von den beiden Hobbyfotografen (Vater und Sohn) 30 „Schnappschüsse“ aus der einheimischen Tierwelt.
Die Fotos stellen keine „Ansitzfotos“ dar, sondern die Tiere sind spontan „erwischt und abgelichtet“ worden … auf Wanderungen und Spaziergängen in der heimatlichen Umgebung und im Urlaub, von der Terrasse im Garten sowie vom Balkon der Wohnung.
Die Ausstellung soll vor allem das Bewusstsein zur Wahrnehmung und Beobachtung der vielfältigen einheimischen Tierwelt schärfen.

Die Fotoausstellung ist ein gemeinschaftliches Projekt vom Zoo Eberswalde und der Kleinen Galerie innerhalb des Kulturamtes der Stadt Eberswalde.

Vorabinformationen für Ihren Besuch in der Corona-Zeit

Wir haben geöffnet. Das Tragen einer Maske entfällt.

Wir freuen uns über alle Besucher und haben keine Maximalzahlen pro Tag festgelegt. Die Tickets werden an der Kasse verkauft. Wir haben keine Online-Reservierung. Wir bitten Sie erst nach Aufforderung zur Kasse 2 durchzugehen.

Die Spielplätze dürfen unter Aufsicht eines Erwachsenen genutzt werden.

Wir hoffen auf Ihre Mitarbeit, damit Sie noch lange die Pinguine, Affen, Erdmännchen und vieles mehr besichtigen können.

Willkommen im Zoo!
(zuletzt aktualisiert: 07.09.04.2022)

ZOO – Ordnung

Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit sind oberstes Gebot.
Benutzen Sie bitte die Besucherwege und werfen Sie keine Gegenstände in die Anlagen. Papierkörbe stehen bereit.

Respektieren Sie zu Ihrer persönlichen Sicherheit die Besucherabsperrungen, das Übersteigen ist nicht gestattet.

Durchfassen Sie bitte keine Tierabsperrungen.

Das Füttern der Tiere ist strengstens untersagt, das Futter ist genau auf jede Tierart abgestimmt. Ausnahmen sind die Futterautomaten im Park.

Kinder unter 12 Jahren dürfen den Zoo nur in Begleitung Erwachsener betreten. Die Betreuer von Kindergruppen sind für die Sicherheit ihrer Gruppe verantwortlich.

Hunde sind in unserem Zoo gern gesehene Gäste, müssen allerdings an der kurzen Leine geführt werden.

Das Fotografieren und Filmen zu privaten Zwecken ist erlaubt. Benutzen Sie bitte kein Blitzlicht.

Den Anweisungen der Zoomitarbeiter ist unbedingt Folge zu leisten

Das aktuelle Pomeraniaprojekt INT 51

Kooperationsprogramm Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen

Der Aufbau eines Eiszeiterlebnispfades ist Teil des deutsch-polnischen Gesamtprojektes POMERANIA-Natur-Kultur-Erlebnisse.
Bei der Darstellung der Zusammenhänge von Natur und Kultur wird auf ergänzende Erlebnis- und Bildungsangebote der Projektpartner verwiesen und damit der Bekanntheitsgrad aller Projektpartner erhöht. Mit Umsetzung der Maßnahme wird die wirtschaftliche Entwicklung der Region belebt.
Touristenströme werden neu entwickelt und kanalisiert und über eine gemeinsame Marketingstrategie intensiver verbunden.
Die Zusammenführung unterschiedlicher Genres (Kultur, Natur)
erschließt neue Quellmärkte und Zielgruppen und überwindet Grenzen in den Köpfen der Bewohner der deutsch-polnischen Grenzregion. Ökologische Zusammenhänge über den sensiblen Umgang mit der Natur werden vermittelt und kulturelle Verbindungen zwischen
Deutschland und Polen über das verbindende Naturelement eiszeitliches Urstromtal anschaulich dargestellt.

Budowa ścieżki epoki lodowcowej jest częścią polsko – niemieckiego projektu POMERANIA Natura-Kultura-Przygoda.
Obok przedstawienia powiązań natury i kultury, ścieżka będzie przedstawiać atrakcje i oferty partnerów projektu i tym samym podwyższy ich stopień znajomości.
Realizacja tego przedsięwzięcia podwyższy rozwój gospodarczy całego regionu.
Powstaną nowe prądy napływu turystów a poprzez wspólną strategię marketingową zostaną intensywniej powiązane.
Połączenie dwóch tematów natura i kultura udostępni nowe źródła na rynku i nowe grupy docelowe oraz przełamie grance w świadomości mieszkańców regionu pogranicza polsko-niemieckiego.
Przekazywane bedą relacje ekologiczne o wrażliwym stosunku wobec natury oraz przedstawione zostaną więzi kulturowepomiędzy Niemcami a Polską, za pomocą łączącego elementu naturalnego czyli doliny powstałej w okresie zlodowacenia.