artenschutz

Der Zoologische Garten Eberswalde beteiligt sich aktiv an der Erhaltung der durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützten Tierarten. Mit seinem facettenreichen Tierbestand entwickelt er sich damit nicht nur zu einem lebendigen Naturkundemuseum, sondern auch zu einer Bildungs- und Forschungsstätte. In allen Bereichen des Zoos findet man Hinweise und Anregungen, wie das Zusammenspiel Natur-Tier-Mensch funktioniert.
 
Zoologische Gärten sind heute Koordinationszentren für den Natur- und Artenschutz. Für zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tierarten wurden in den Zoos Zuchtstrategien entwickelt, die für die Halter verbindliche Richtlinien vorgeben. Der Zoo Eberswalde nimmt teil am Europäischen Erhaltungszucht Programm (EEP) mit dem Ziel, ausgewählte Tierarten, deren Bestand in freier Wildbahn von der Ausrottung durch den Menschen stark gefährdet ist, in der Einrichtung langfristig zu erhalten.
 
Als einziger brandenburgischer Zoo ist Eberswalde Mitglied der Stiftung Artenschutz, Diese Gemeinschaftsinitiative von 45 angesehenen Zoologischen Gärten, Tierparks und Naturschutzorganisationen widmet sich dem Erhalt existenziell gefährdeter Tierarten, für die es bislang keine ausreichende finanzielle Unterstützung gibt.